WASSER

WASSER

Rax, Schneeberg, Hochschwab sind Ursprungsgebiete für das Wiener Wasser. Im freien Gefälle findet es den Weg in unsere Küchen in bester Quellwasserqualität mit einem pH-Wert von 8.

Wasser ist nicht nur der beste kalorienlose Durstlöscher, sondern auch rd. 70 %, des menschlichen Körpers bestehen daraus. Der Muskel besteht aus 74 %, innere Organe sogar bis zu 80 % aus diesem, für Pflanzen und Tiere lebenswichtigen Stoff. Kein Transportprozess im Körper könnte ohne Wasser funktionieren.

Nehmen wir weniger Wasser zu uns als wir ausscheiden (Urin, Stuhl, Schwitzen, Atmen) dehydrieren wir. Nehmen wir mehr Wasser zu uns als wir ausscheiden (Nieren-, Leberversagen) können, bilden sich Ödeme. Auch bestimmte Medikamente (Kortison) können Wassereinlagerugen im Gewebe begünstigen.

Wasser
Trinken, trinken, trinken; wer 10% seines Körperwassers verliert muss mit ernsthaften Funktionsstörungen rechnen. Wer 15% seines Körperwassers verliert - stirbt!

Wasser steckt in unseren Lebensmitteln. 70 bis 95% in Obst und Gemüse, 60 bis 80% in Fleisch und immerhin noch 30 bis 45% in Brot und Gebäck.


Der Tagesbedarf in unseren Breiten beträgt ca. 2 Liter. Der Bedarf wird durch Belastung um ca 1l pro Sportstunde erhöht. Hohe Temperaturen und geringe Luftfeuchtigkeit steigern ebenfalls den Bedarf.


Bei der Wahl der Getränke lassen sich am leichtesten Kalorien einsparen. Wasser und Mineralwasser sind kalorienfrei. Aufgrund der höheren Mineralstoffe halte ich Radkersburger Longlife für das beste Getränk für mein Sixpack. Für den Geschmack verwende ich Zitronen, welche kalorienmäßig nicht ins Gewicht fallen. Dazu Kaffee schwarz, Mandel- oder Kokosmilch von Alpro. Orangensaft aus 3 frisch gepressten Orangen habe ich gerne zum Frühstück getrunken. Apfelsaft gespritzt ist aufgrund des hohen Kaliumgehaltes auch in Ordnung. Proteinshakes und Obstsmoothies habe ich mit Wasser zubereitet.


Ganz selten schluckte ich auch Lightgetränke, vor deren Gefahr für den Säure- Basenhaushalt, ich eindringlich warnen möchte. Cola hat einen pH-Wert von 2,5, ist somit ein starker Mineralstoffräuber und allein schon deshalb sicher kein gesunder Durstlöscher. Ihren Zahnarzt machen Sie in jedem Fall glücklich. Er bohrt in jedem Fall. Ob zuckerfrei oder zuckerhältig ist dabei nicht so entscheidend wie die Säure, die den Zahnschmelz angreift.


Wer um Aspartam (in Lightprodukten und zuckerfreien Kaugummis) einen großen Bogen macht, erspart sich körperliches und seelisches Leid. Diabetiker scheinen hier eine besondere Risikogruppe zu sein, im Glauben sich Gutes zu tun, indem sie auf Zucker verzichten, schaden Sie sich durch täglichen Aspartamkonsum noch viel mehr. Der Grund dafür ist der Bestandteil Methanol, ein starkes Nervengift, das der Körper erst nach 30 Tagen abbgebaut hat. Dadurch kommt es bei täglicher Zufuhr zu einer Giftkumulation im Körper mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Selbst die UNIQA Versicherung stellte schon im Jahr 2006 in Frage, ob bei einem derart häufig eingesetzten Zusatzstoff wie Aspartam nicht möglicherweise wirtschaftliche Interessen die wissenschaftlichen überragen. Hier muß ich unsere Supersportler hinterfragen, die ihren Namen dafür hergeben um Menschen, vor allem Kinder, krank zu machen. Liebe Supersportler werbt weiter für Mobilfunkverträge, Einrichtungshäuser und marode Banken, aber Finger weg von giftigen, krankmachenden Softdrinks. Das habt ihr nicht notwendig.


Stevia könnte die gesündere Antwort sein. Coca Cola Life ist ein erster Schritt dorthin. Pepsi hat ein aspartamfreies Diet Cola auf den Markt gebracht. Wir wissen, dass Cola, Energydrinks (pH- Wert 3,5) zuckerhältige Limonaden genau zero gesund sind und der versprochene Kick höchstens einer in den Hintern ist. Welche fatalen Folgen aber ein jahrelanger täglicher Dauerkonsum von aspartamhältigen Lightgetränken (ja, auch emotionale Mineralwässer mit Geschmack) und Kaugummis für unseren Körper haben kann, würde den Rahmen dieser Informationsseite sprengen. Stellen Sie sich nur Théoden, den König von Rohan in Herr der Ringe auf seinem Thron vor, bevor ihn Gandalf heilt. Ich rate allen Personen, die physische oder psychische Problemlagen haben, den Konsum aspartamhältiger Produkte 1 Woche auszusetzen. Das Ergebnis wird Sie überraschen, versprochen.


Alkoholische Getränke habe ich auf meinem Weg zum Sixpack selten konsumiert. Bier, Radler (pH-Wert 3,5) und Wein tragen ebenso wie Limonaden zur Übersäuerung bei und verhindern den Fettabbau. Jeder zehnte erwachsene Österreicher hat ein Alkoholproblem, oder wird vom Gesundheitsministerium als Alkoholiker bezeichnet. Ein Sixpack und der Weg dorthin ist ein sicherer Heilungsprozess, von dieser so zerstörerischen Krankheit.

Wenn alle meine Ratschläge keinen Anklang finden, so möchte ich abschliessend zwei besonders ans Herz legen; Trinken Sie so oft es möglich ist Wasser und meiden Sie Aspartam. Damit erfüllen Sie schon 80% einer gesunden Lebensweise.


Wie alt kann ich werden?

Wie alt kann ein Mensch werden? Ärzte und Statistiker sind uneins. Die derzeit älteste und einzige vor 1900 geborene, lebende Person ist die Italienerin Emma Martina Luigia Morano-Martinuzzi mit 117 Jahren (geb. 29. November 1899). Der älteste lebende Mann mit 113 Jahren, geb. am 15. September 1903, ist der Pole Israel Kristal, der den Holocaust überlebte. Das höchste Alter bisher erreichte Jeanne Louise Calment, eine 122-jährige Französin. Beruhigend, wir haben das gleiche Sternzeichen, sie rauchte und trank Portwein. Glaubt man Wikipedia frönte sie Hobbys wie dem Tennissport, Radfahren, Schwimmen, Rollschuhlaufen und Klavierspielen. Sie fuhr mit 100 Jahren noch Rad.

Wir sehen also Europa ist ein gutes Pflaster und man hat gute Chancen auf ein langes Leben. Ob mit dem 125. Geburtstag spätestens Schluß sein muss, bleibt umstritten. Ihren 100. Geburtstag haben 1.371 Österreicher, davon 367 Wiener (Stand 2014) schon gefeiert. Weltweit schätzen die Vereinten Nationen 343.000 Hundertjährige, Tendenz steigend. Und Calments Geheimnis? Olivenöl, Knoblauch, Gemüse und Portwein. Morano-Martinuzzi schwört auf zwei rohe Eier täglich. Ihre Frage "Wer will schon 100 Jahre alt werden?" wird Ihnen jeder 99-jährige umgehend beantworten.

naehrstoffe