Natron

NATRON

KILLT KREBSZELLEN

Danke, Natron!

Müsste ich diese Website auf einen Tipp reduzieren, so wäre es die tägliche Einnahme von Natron. Stell dir vor, es gibt ein Mittel, das kostet fast nichts und richtet gegen Zivilisationskrankheiten mehr aus, als jedes in Apotheken erhältliche Medikament? Du produzierst es in deiner Bauchspeicheldrüse, in deinen Nieren und im Magen: Natron erhöht die Sauerstoffaufnahme und bewahrt Zellen vor freien Radikalen.

Leider hat sich die Pharma-Medizin auf die Bekämpfung von Bakterien und Viren durch Übersäuerung des Milieus spezialisiert. Diese sterben tatsächlich auch bei einem niedrigen pH-Wert. Sie sterben aber auch bei einer Erhöhung des pH-Wertes auf 7,4. Zusätzlich wird bei pH-Anhebung die Sauerstoffversorgung der Zellen gesichert und das Immunsystem gestärkt.

Der Erfolg durch Übersäuerung (Medikamente) ist ein Pyrrhussieg. Nun wird deine Gesundheit von Pilzen herausgefordert. Ein Hefepilz überlebt nicht nur die Säureattacke, er findet nun ein geschwächtes Immunsystem und ein zerstörtes Mikrobiom vor. Antibiotika sind Mykotoxine, also Pilzgifte. Während mit Aflotoxinen verseuchte Erdnüsse aus den Lebensmittelregalen geholt werden, verschreibt der Arzt rezeptpflichtiges Pilzgift nach dem Motto: "Was Sie nicht umbringt, macht Sie stärker." Auch der sorglose Griff zu Aspirin treibt deine Zellen in Sauerstoffnot und gefährdet deine Gesundheit.

Was leistet Natron (Natriumhydrogencarbonat) im menschlichen Körper?

Im Körper finden laufend Abbau- und Aufbauprozesse statt, vieles passiert vollautomatisch, folgt chemischen und physikalischen Gesetzen.

Damit alles gut funktioniert brauchen unsere Zellen Sauerstoff und Nahrung. Beides kommt über das Wegenetz, den Blutkreislauf. Blut ist sehr heikel, nur bei einem pH-Wert zwischen 7,35 und 7,45 kommt es seiner Versorgungspflicht gegenüber unserer Zellen nach. Damit dieser lebenswichtige pH-Wert eingehalten werden kann, bedarf es ausgleichenden Puffersystemen. Das verhindert respiratorische und metabolische Azidose bzw. Alkalose. Die Hauptrolle im Extrazellulärraum kommt dabei dem Bicarbonat-Puffersystem zu.

Was ist der pH-Wert?

pH = -log[H+]

Die Abkürzung pH steht für potentia hydrogenil, das bedeutet Potenz der Wasserstoffionen-Konzentration. Die Protonenkonzentration ist ein Maß für die Azidität einer Lösung. Bei einer neutralen Lösung halten sich Protonen (H+) und Hydroxidionen (OH-) die Waage. Der neutrale pH-Wert ist 7, also die Protonenkonzentration 1,0 x 10-7

pH = -log[1,0 x 10-7] = 7,0

Wichtig ist dabei, dass z.B. ein pH 3 (Cola) 10 mal saurer als pH 4, 100 mal saurer als pH 5 und 1.000 mal saurer als pH 6 ist. Das sollte die Bedeutung unseres Puffersystems verdeutlichen.

Was unterscheidet eine Krebszelle von einer gesunden Zelle?

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist der Stoffwechsel. Während eine gesunde Zelle Sauerstoff benötigt, ernährt sich die Krebszelle anaerob. Sie benötigt 15 mal soviel Zucker wie eine gesunde Zelle. Die Krebszelle benötigt (schafft sich) durch anaerobe Glykolyse ein saures Milieu von pH 6,5 bis 6,9. Eine gesunde Gewebezelle hat einen ph-Wert zwischen 7,2 und 7,4.

Sinkt die Sauerstoffversorgung in einer gesunden Zelle, funktioniert sie nicht mehr richtig. Die Nährstoffversorgung und Abfallentsorgung ist nicht mehr möglich, die Zelle stirbt oder mutiert. Auch die Zellteilung erfolgt nicht mehr tadellos, du alterst.

Der zweifache Nobelpreisträger Otto Warburg sieht die Hauptursache von Krebs im Übergang der Körperzellen von normaler Sauerstoffatmung zu anaerober Zellatmung.

Neben der niedrigen Sauerstoffkonzentration befindet sich auch die Kohlenstoffdioxidkonzentration auf niedrigem Niveau. Der Zellstoffwechsel der Krebszelle entspricht der von Hefen und Pilzen (Candida). Breiten sich Pilze im Körper aus, so hat auch Krebs gute Voraussetzungen. Sauerstoffmangel ist also ein Hauptauslöser für Krebs.

Natron erhöht die Sauerstoffaufnahme im extrazellulärem, Magnesiumchlorid im intrazellulärem Gewebe. Beide gemeinsam sichern die lebenswichtige Sauerstoffversorgung. Hier liegt der Kardinalfehler der Pharmaindustrie. Medikamente wirken oftmals durch die Absenkung des pH-Wertes und verstärken damit das Sauerstoffdefizit. Löse dein Medikament in Wasser auf und teste seinen pH-Wert. Liegt er unter 7 ist es säurebildend.

Einnahme von Natron

Natron sollte auf nüchternen Magen in einem Glas Wasser eingenommen werden. Wer Parasiten bekämpfen möchte, gibt einen TL Honig dazu. Flüssigkeiten haben eine kurze Verweildauer (Sekunden) im Magen, weshalb die Warnungen Salzsäure könne Natron in Salz und Kohlendioxid zerlegen, einfach nicht stimmen. Bei vollem Magen ist dennoch Vorsicht angebracht, eine Verdünnung (Auflösung in Wasser) ist immer sinnvoll. Kontrolliere deinen Urin pH mittels Teststreifen, er steigt jedenfalls und macht dich sicher. Die Menge der gebildeten Magensäure wird durch die Nahrung bestimmt. Flüssigkeiten passieren in wenigen Sekunden den Magen und können nicht neutralisiert werden.

Viele Krankheiten entstehen aus Sauerstoffmangel. Bewegung ohne Sauerstoffnot, bewusstes und richtiges Atmen und das Weglassen von starken Säurebildnern sichern deine Gesundheit langfristig. Die größte Gefahr geht allerdings nicht von Speisen, sondern von zuckerhaltigen, sauren Softdrinks, wie Cola und Energydrinks aus. Diese Flüssigkeiten können in großer Menge zugeführt werden und dadurch einen immensen Krankmachungseffekt erzielen. Leider können Säuren nicht einfach wieder ausgeschieden werden. Dies würde dein Gewebe verätzen. Es wird daher durch basische körpereigene Mineralstoffe (Kalzium, Magnesium) in Salze umgewandelt. Mit der Zeit werden so die in der Jugend noch vollen Speicher geleert. Je mehr Softdrinks du konsumierst, desto früher treten ernsthafte Krankheiten auf. Karies ist da noch das harmloseste Ungemach.

Natron mit Honig

Warum Natron mit Honig?

Natron in Wasser gelöst, hat einen pH-Wert von 8,5. Nehme ich Natron zu mir, hebe ich den pH-Wert meiner Gewebezellen kontinuierlich an. Ein Teil des Natrons wird über die Nieren gefiltert und ausgeschieden. Damit werden meine Harnwege von Säureablagerungen gereinigt und gespült. Um den pH-Wert einer Krebszelle anzuheben ist es aber notwendig, dieser Zucker, in Form von Honig, anzubieten. Die Anleitung dazu findest du unter dem Menüpunkt Krebs heilen.
Lass dich nicht verrückt machen, dein Körper kennt Natron, stellt es selbst her, ein TL kann keine negativen Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Du kannst bedenkenlos 3,5 TL Natron auf den Tag verteilt zu dir nehmen, besorg dir dennoch pH-Teststreifen in der Apotheke und kontrolliere deinen pH-Wert im Urin. Heb deinen pH-Wert auf 7 und kletter nicht über einen pH-Wert von 8. Du erhöhst damit die Sauerstoffaufnahme in deinen Zellen und wirst innerhalb von Tagen eine deutliche Steigerung deines Wohlbefindens bemerken.

NATRON VS ANTIBIOTIKA

WirkungNatronAntibiotika
1basischsauer
2+ Sauerstoff- Sauerstoff
3Bakterien, Viren, Pilze, Krebs, ParasitenBakterien
4keine Resistenzenresistente Keime
5preiswertteuer
6unterstützt Immunsystemschwächt Immunsystem
7natürlichMykotoxin
8nebenwirkungsfreiNebenwirkungen

NATRON

DAS ANTIKREBSMITTEL DER NATUR

Natron

Sauerstoffdefizit Anfang

Was macht deinen Körper sauer (= sauerstoffarm)?

  • Stress
  • Rauchen
  • Ernährung
  • Sport
  • Bewegungsmangel
  • Umweltbelastungen
  • Medikamente

Übersäuerung (Sauerstoffdefizit)

1. Anzeichen

  • Erregtheit
  • Lebensmittelallergien
  • Hyperaktivität
  • Panikattacken
  • Blähungen
  • Akne
  • Sodbrennen
  • Muskelschmerzen
  • kalte Hände und Füße
  • wandernde Gelenkschmerzen
  • chemische Sensitivität
  • prä- und menstruelle Krämpfe
  • prämenstruelle Nervosität oder Depression
  • mangelnde Libido
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • heißer u/o übelriechender Urin
  • leichte Kopfschmerzen
  • rasender, keuchender Atem
  • Herzrasen
  • unregelmäßiger Herzschlag
  • weißer Zungenbelag
  • Morgenmüdigkeit
  • Schleimbildung, verstopfte Nase
  • metallischer Geschmack

Quelle: Baroody, T.A.: Alkalize or Die

Sauerstoffdefizit Ende

Mittelfristige Symptome

  • Pilzinfektionen
  • Gastritis
  • Psoriasis
  • Taubheit
  • Asthma
  • Haarausfall
  • Depression
  • Migränekopfschmerzen
  • Bronchitis
  • Fieberbläschen
  • Gedächtnisverlust
  • Konzentrationsmangel
  • Schlaflosigkeit
  • gestörter Geruchs- Hör-, Tast- und Sehsinn
  • Heuschnupfen
  • Ohrenschmerzen
  • Nesselausschlag
  • Endometriose
  • Schlaflosigkeit
  • Sinusitis
  • Pilzinfektionen
  • Impotenz
  • Urethritis
  • Zystis
  • Harnwegsinfektionen
  • Gastritis
  • Colitis
  • starker Haarausfall
  • Psoriasis
  • Stottern
  • Taubheit, Kribbeln

Langfristige Symptome

  • Krebs
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Crohn
  • Lernstörungen
  • Morbus Hodgkin
  • Tuberkulose
  • Rheumatoide Arthritis
  • Schizophrenie
  • Lupus erythematosus
  • Sklerodermie
  • Leukämie

Quelle: Baroody, T.A.: Alkalize or Die

MAGNESIUM

IN CHLORIDFORM

MAGNESIUM

Magnesium in Form von Magnesiumchlorid (MgCl2) ist für den menschlichen Körper optimal. Ich habe mir 2 kg Pures Magnesium (47 % Magnesiumchlorid, Kristallwasser) für € 20 besorgt. Selbstverständlich kann man es für Bäder verwenden. Dafür ist es mir aber fast zu schade. Man kann daraus Magnesiumöl herstellen (mit Wasser 1:1 mischen, schütteln und fertig). Ich trinke, Magnesiumchlorid. In einen Liter Wasser kommt 1TL Magnesiumflakes und ein TL Natron.

MAGNESIUMCHLORID

Magnesiumchlorid (MgCl2) sorgt für die Sauerstoffversorgung in der Zelle. Fehlt Magnesium, laufen Stoffwechselvorgänge nicht mehr optimal ab. Saure Abfälle entstehen und können nicht abgebaut werden. Magnesium ist der Bicarbonat-Cotransporter ins Zellinnere und Bicarbonat ist der Magnesiumtransporter in die Mitochondrien. Der Zellstoffwechsel läuft in einer pH-Spanne von 5,6 bis 8,9. Ein pH-Wert von 7,4 erreicht die höchste Aktivität.

Die Wiederherstellung des pH-Wertes zurück in den Normbereich, aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers. Mark Sircus

Bei einer Entzündung haben wir es mit viralen, bakteriellen oder pilzartigen Haien zu tun, die bereit sind, so lange an den Geweben zu nagen, bis im Lauf dieses Prozesses degenerative Krankheiten oder Krebs entstanden sind. Mark Sircus

Magnesium - Mineral des Lebens

Was macht Magnesium in der Zelle?

  • aktiviert über 300 Enzyme
  • regelt Kalziumgehalt im Blut
  • Muskelaufbau
  • Reizleitung von Nerven und Muskeln
  • Zahnaufbau
  • Säurepuffer
  • Sauerstoffversorgung
  • Blutgerinnung

Symptome bei Magnesiummangel

  • Erregtheit
  • Zittern
  • Schwindel
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Magen- und Wadenkrämpfe
  • Müdigkeit

Magnesiumbedarf decken

Magnesium steckt in

  • Mineralwasser
  • Obst
  • Milch, Milchprodukte
  • Vollkornprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Erdäpfel
  • Nüsse
  • Fleisch
  • Gemüse
  • Sojabohnen
  • Fisch

Radkersburger Long Life

In einem Liter Mineralwasser aus Bad Radkersburg stecken 200 mg Magnesium, das ist rekordverdächtig. Der durchschnittliche Tagesbedarf an Magnesium beträgt 400 mg, bei sportlicher Betätigung entsprechend mehr.

erste-anzeichen-einer-uebersaeuerung
mittelfristige-symptome-von--uebersaeuerung
symptome-einer-fortgeschrittenen-uebersaeuerung